Das Futtermysterium

Ist füttern eine Wissenschaft?

Muss füttern in Stress ausarten?

Muss ich alle Vitamine und Mineralien auswiegen?

 

Anders gefragt:

 

Wiege ich das Essen meiner Kinder oder meins aus? Berechne ich grammgenau meine Vitamine und Mineralien?? Mache ich mir Stress mit meinem Essen?

 

Ich gebe zu, Letzteres ja!! Kochen ist für mich persönlich Stress.....besser ist es, jemand anders kocht für mich, und das bitte möglichst gesund:-D

Dafür habe ich meinen Mann;)

 

Aber ausgewogen oder berechnet wurde bisher nie etwas. Man schaut halt, das man möglichst frische regionale Produkte kauft und zubereitet.

- Sowenig Industrielles wie möglich!

- Sowenig Zusatzstoffe wie möglich!

- Sowenig Synthetisches wie möglich!

 

Punkt!

 

Das gleiche möchte ich meinen Tieren zugute kommen lassen.

 

- Sowenig industrielles Futter wie möglich!

- Sowenig Zusatzstoffe wie möglich!

- Sowenig synthetische Vitamine wie möglich!

- so artgerecht wie möglich!

 

Hunde und Katzen sind Fleischfresser! Man sollte ihnen dieses auch füttern.....und zwar jedes Teil eines Beutetieres. Das heisst nicht, dass man nun auf die Pirsch gehen muss um das Rind zu erlegen.

Es gibt Läden die verkaufen sowas......so wie der Fleischer für uns Menschen, gibt es den Barf- Laden für unsere Tiere....

Das Futterlädchen zum Beispiel;-)

 

Diese Läden "basteln" uns ein Beutetier in gewolfter Form, portionieren dieses auf Wunsch und wir müssen es nur noch einfrieren, natürlich wieder rausholen und verfüttern.

Das ist genauso einfach wie eine Dose zu öffnen, nur viel gesünder!

 

Bei organisch gesunden Tieren reicht es auch....fast....aus. Man sollte noch Lachsöl und Meersalz hinzufügen.....Vitamine und Mineralien, die unserem Zuchtfleisch heutzutage leider fehlen.

Aber auch DAS muss nicht genau abgewogen werden!

 

Bei Tieren, die Krankheiten haben, ist es ratsam jemanden ins Boot zu holen, der kurz mal auf die Fütterung schaut.....mich zum Beispiel;-)

Vielleicht kann man mit natürlichen Supplementen die Krankheit lindern. Ich denke da z.B. an Weihrauch bei Schmerzen durch Arthrose.

Oder man muss das "Beutetier" leicht "verändern", durch die Gabe von Eierschale statt Knochen, bei Nierenproblemen.

 

Kleine Tipps und Tricks zur Futterumstellung gibt es natürlich auch während der Beratung.